What's new?

What's new?

Process Simulator 2019 SP3

Unterstützung für Microsoft® Office® | Visio® 64bit

Wir freuen uns, Ihnen Process Simulator 2019 zur Verfügung stellen zu können. Diese neu entwickelte Version unterstützt sowohl die 32bit als auch die 64bit Version von Microsoft Visio. Neben der Neuentwicklung werden Sie von vielen weiteren neuen Funktionen profitieren!

Für einen Überblick über die Neuerungen und Verbesserungen klicken Sie hier:

What's new?

Ihr Kontakt zu uns

Beratung anfragen

Process Simulator Free

Kostenlos herunterladen

Process Simulator Tutorial

Tutorial anschauen

Ribbon Verbesserungen

  • Das Process Simulator Menüband wurde überarbeitet. Hierbei wurde die Entscheidung getroffen, den Punkt Modellpaket erstellen unter Weitere Tools in den Abschnitt Tools des Menübands zu verschieben. Der Befehl Konvertieren im Abschnitt Diagramm wird nur auf der rechten Seite der Symbolleiste angezeigt, wenn die Datei in ein Simulationsmodell von Process Simulator 2019 konvertiert werden muss.
  • Die Schaltflächen für die Modellelemente sind jetzt umschaltbar. Nach dem Öffnen eines Modellelements bleibt die Schaltfläche ausgewählt. Kicken Sie erneut auf die Schaltfläche, um das Elementfenster zu schließen.
  • Der Befehl Ressourcengruppen wurde auch in den Dropdown-Bereich Weitere Elemente im Abschnitt Modellelemente verschoben.

Verbesserungen der Eigenschaften

  • Das Eigenschaftsfenster von Process Simulator war eine großartige Erweiterung der Benutzeroberfläche von Process Simulator 2019. Wir haben nun die zentralen Modelierungselemente zusammengefasst.
  • Zusätzlich haben wir Indikatorsymbole hinzugefügt, um dem Anwender anzuzeigen, welche Abschnitte in den Eigenschaften zusätzliche Informationen enthalten. Diese Indikatorsymbole werden für Logik, Mehrere Entitäten, Rüsten, Stillstände und Notizen angezeigt. Wenn der Abschnitt nichts enthält, wird kein Symbol angezeigt.
  • Notizen und Logik: Wenn Sie den Mauszeiger über das Symbol bewegen, wird eine Vorschau des Inhalts des Abschnitts angezeigt. Durch Klicken auf das Symbol gelangen Sie nun ebenfalls in den Bereich.

Geschwindigkeitsverbesserungen bei der Modellkompilierung

Die Geschwindigkeit der Modellkompilierung nach Auswahl von Simulieren wurde optimiert. Im Vergleich zu Process Simulator 2019 SP2 ergeben sich Verbesserungen von 125 bis 135 Prozent.

What's new?

Process Simulator 2019 SP1 und SP2

Unterstützung für Microsoft® Office® | Visio® 64bit

Wir freuen uns, Ihnen Process Simulator 2019 zur Verfügung stellen zu können. Diese neu entwickelte Version unterstützt sowohl die 32bit als auch die 64bit Version von Microsoft Visio. Neben der Neuentwicklung werden Sie von vielen weiteren neuen Funktionen profitieren!

Für einen Überblick über die Neuerungen und Verbesserungen klicken Sie hier:

What's new?

Lokalisierung

Process Simulator 2019 ist in den Sprachen Englisch, Deutsch, Portugiesisch und Spanisch verfügbar.

Import / Export via Microsoft Excel

Modellinformationen können nach Excel exportiert werden, um sie nicht nur an einem Ort anzuzeigen, sondern auch um sie zu ändern und wieder in Process Simulator zu importieren. Die Modellerstellung und -verwaltung ist einfacher als je zuvor.

Nach dem Export nach Excel werden die Modellelemente getrennt und in einzelnen Arbeitsblättern in der Arbeitsmappe angeordnet. Um die verschiedenen Blätter anzuzeigen, wählen Sie die gewünschte Registerkarte unten in der Arbeitsmappe aus.

Andockbare Fenster

Wir haben alle Fenster und Tabellen neu gestaltet und im Visio-Arbeitsbereich andockbar gemacht. Für schnellere Modelländerungen können Sie das gewünschte Fenster offen lassen und nach Ihren Wünschen platzieren, ohne dass es Sie in Ihrer Arbeit behindert.

  

Referenzierte hierarchische Modelle

Submodelle können jetzt zusätzlich zu referenzierten Submodellen werden (und nicht nur als eindeutige Submodelle verwendet werden). Das bedeutet, dass Aktivitäten, die an verschiedenen Stellen in Ihrem Modell auf dasselbe Submodell zugreifen, ihre Entitäten an das gleiche Submodell senden (und nicht an unterschiedliche Kopien des Submodells).

Seitenübergreifende, globale Elemente

Zur Unterstützung der referenzierten Submodelle können alle Modellelemente (z. B. Aktivitäten, Ressourcen, Variablen, Attribute, Mak-ros usw.) seitenübergreifend verwendet werden (keine doppelten Modellelemente auf jeder Seite mehr). Auf diese Weise können Sie Ihre Modelle auch auf mehrere Zeichenblätter verteilen, um Ihr Modell ohne Verwendung der hierarchischen Modellierung zu erstellen.

  

Daten in Textdateien lesen / schreiben

Schreiben Sie Daten aus Ihrem Modell in eine Text- oder CSV-Datei, um Modellprobleme zu beheben oder das Modell zu überprüfen. Sie können das Feature auch verwenden, um benutzerdefinierte Statistiken für den Import und die Analyse in Excel oder einem anderen Datenanalysetool zu protokollieren.

Suchen und Ersetzen

Process Simulator verfügt jetzt über eine eigene, von Visio getrennte Suchen und Ersetzen Funktion, die nur die Process Simulator Elemente und Objekte durchsucht. Sie können von den Suchergebnissen direkt in die zugehörige Eigenschaft oder das Feld, in dem der gesuchte Text gefunden wird, verzweigen.

Auflistung der Kompilierungsfehler

Wenn Sie Ihr Modell ausführen wird es vor der Simulation auf Fehler überprüft. In dieser Version wird eine Liste aller Fehler angezeigt, mit der Sie schnell zu den Problemen navigieren und diese beheben können.

Upgrade bestehender Modelle

Sie können vorhandene Modelle in das neue Format konvertieren! Klicken Sie dazu im Ribbon Process Simulator 2019 auf die Schaltfläche Diagramm konvertieren. Während dieses Vorgangs wird automatisch eine Sicherung Ihres ursprünglichen Modells (mit der Dateierweiterung .psbkp) gespeichert. Es wird jedoch dringend empfohlen, eine Kopie Ihrer Originalmodelle zu speichern, bevor Sie Ihre Modelle aktualisieren.

Process Simulator 2019

Systemanforderungen

Bei der Installation von Process Simulator 2019 gelten die folgenden Systemvoraussetzungen:

  • Microsoft Windows (32bit und 64bit): Version 7, 8.1, 10
  • Microsoft Visio (32bit und 64bit):
    Version 2016, 2019, Visio 365 mit lokaler Installation
  • Microsoft Office (32bit und 64bit):
    Version 2016, 2019, Office 365 mit lokaler Installation
  • 1 GHz oder schneller bei 32bit (x86) oder 64bit (x86-64) Prozessor
  • 4 GB RAM oder mehr (32bit und 64bit)
  • 2 GB verfügbarer Festplattenspeicher oder mehr
  • Vor der Installation von Process Simulator muss Microsoft Visio mindestens einmal gestartet und aktiviert sein
  • Administratorrechte für die Installation

What's new?

Process Simulator 2016 SP1

Für einen Überblick über die Neuerungen und Verbesserungen klicken Sie hier:

What's new?

Ermitteln Sie die gebundene Einheit einer Ressource

Zusätzlich zur Bestimmung, welche Ressource ein Entity gebunden hat, können Sie nun auch die spezifische Einheit dieser Ressource bestimmen. Mit der neuen OwnedResourceUnit() Funktion können Sie die Einheit einer Ressource bestimmen, die eine Entität gebunden hat. Nutzen Sie diese neue Funktion, um z.B. benutzerdefinierte Ressourcenstatistiken auf Ebene der einzelnen Einheiten zu sammeln.

Verwendung für eine bestimmte Ressourcen Einheit

Verwendung aller Einheiten eines Ressourcentyps

Zugriff auf die Ressourcenauslastung zur Simulationszeit

Sie können jetzt jederzeit auf die Auslastung ihrer Ressourcen während der Simulation zugreifen. Mit der neu modifizierten PercentUtil() Funktion können Sie die Auslastung einzelner Einheiten einer Ressource oder die Zusammenfassung aller Einheiten eines Ressourcentyps bestimmen. Auf diese Weise können Sie dynamisch, auf Basis der aktuellen Auslastung der Ressourcen Entscheidungen treffen oder benutzerdefinierte Statistiken in eine Excel-Datei schreiben.

Initialisieren Sie Routing-Prozentsätze aus externen Daten

Prozentsatzbasierte Routings besitzen nun die Flexibilität, durch externe, in Excel gespeicherte Daten initialisiert zu werden. Dies geschieht durch die Nutzung von Arrays. Sie haben somit nun die Möglichkeit, feinste Abstimmungen an Ihrem Model vorzunehmen oder was-wäre-wenn-Analysen in Excel durchzuführen, ohne vorher das Modell ändern zu müssen. Verwenden Sie diese Möglichkeit, die zuvor nur über Makros und den Szenario-Manager verfügbar war, indem Sie einfach das Array anstelle des Prozentsatzes im Eigenschaftsdialog Ihres Routings eingeben.

Beispiel: In diesem Zeitreihendiagramm in Output Viewer werden die Zeitreihendaten über eine benutzerdefinierte Periode von 15 Minuten gemittelt.

Auf Basis des exportierten Formats können Sie einfach Pivot-Tabellen und Pivot-Diagramme in Microsoft Excel erstellen.

Mithilfe der neuen API können Sie die Simulationsergebnisse in 15 Minuten Intervallen zusammenfassen, noch bevor Sie die Ergebnisse nach Excel exportieren.

Zugriff auf Simulationsergebnisse per Programmcode

Sie können jetzt auf die Simulationsergebnisse über eine neue, vereinfachte API (Anwendungsprogrammierschnittstelle) des Output Viewer per Programmcode zugreifen. Sie können die Ergebnisdaten für jede einzelne Replikation abrufen oder vor dem Abruf die Ergebnisdaten zusammenfassen und gruppieren (wie im Output Viewer). Nutzen Sie Ihre Simulationsergebnisse für Analysen außerhalb vom Output Viewer, indem Sie die Daten nach Excel oder in eine andere Datenbank laden.

Verbesserungen

  • Beim Exportieren von Array-Daten am Ende einer Simulation wird die Replikationsnummer nicht mehr in den Namen des Excel Arbeitsblattes geschrieben, wenn “Export after final replication only” markiert ist.
  • Minitab Version 17.3 wird jetzt unterstützt.

What's new?

Process Simulator 2016

Für einen Überblick über die Neuerungen und Verbesserungen klicken Sie hier:

What's new?

Stat::Fit

Process Simulator beinhaltet jetzt Stat::Fit - ein umfassendes und dennoch benutzerfreundliches Statistikprogramm. Stat::Fit holt sich die Rohdaten aus Tabellen, Textdateien oder manuellen Eingaben und wandelt die Daten in die geeignete Zufallsverteilung für die Eingabe in Process Simulator um. Stat::Fit ermittelt automatisiert zutreffende Verteilungsfunktionen, vergleicht Verteilungsfunktionen und stellt ein absolutes Maß der Übereinstimmung der Verteilungsfunktionen mit den zugrunde liegenden Daten bereit.

Unterstützt Microsoft EMET (Enhanced Mitigation Experience Toolkit)

Process Simulator ist kompatibel zu EMET, einem von Microsoft entwickeltem Programm, das IT-Profis dabei hilft, Systeme vor verbreiteten Bedrohungen zu schützen. Das Enhanced Mitigation Experience Toolkit (EMET) ist ein Hilfsprogramm, das die Ausnutzung von Sicherheitsrisiken in der Software zu verhindern hilft. EMET erreicht dies durch Sicherheitstechnologien zur Schadensbegrenzung.

Process Simulator

Versions Historie

Eine vollständige inhaltliche Übersicht zu allen bisher veröffentlichten Process Simulator Versionen erhalten Sie hier.

Historie laden

Haben Sie noch Fragen?

Sprechen Sie uns an.

Kontakt